Einblicke in die Ausstellung „OUTSIDEIN CHEVALIER“ von Isabell Hofmann und Un-Zu Ha-Nul Lee im 1822-Forum

Das 1822-Forum der Stiftung der Frankfurter Sparkasse – eine Galerie für junge Künstler*innen

Einblicke in die Ausstellung „OUTSIDEIN CHEVALIER“ von Isabell Hofmann und Un-Zu Ha-Nul Lee im 1822-Forum

Seit 1970 betreibt die Frankfurter Sparkasse das 1822-Forum als nicht-kommerzielle Galerie in der Frankfurter Innenstadt. Noch nicht etablierte Künstler*innen aus Frankfurt und Umgebung haben hier Raum und Gelegenheit, ihre erste eigene Ausstellung zu organisieren und einen Ausstellungskatalog zu konzipieren. Auch in diesem Jahr bietet das 1822-Forum insgesamt sechs jungen Künstler*innen die Möglichkeit, ihre frischen Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die aktuellen Künstlerinnen sind Isabell Hofmann und Un-Zu Ha-Nul Lee.

Vom 17. August bis 26. September präsentiert das 1822-Forum der Frankfurter Sparkasse in der Fahrgasse 9 die Ausstellung „OUTSIDEIN CHEVALIER“ von Isabell Hofmann und Un-Zu Ha-Nul Lee.

Die Künstlerinnen

Die Diplom-Absolventin Isabell Hofmann und die Studentin Un-Zu Ha-Nul Lee der Hochschule für Gestaltung in Offenbach laden Sie zu dem Brand-Launching von OUTSIDEIN CHEVALIER mit ihrer inaugural S/S22 Kollektion Guardian 1004 ein: „OUTSIDEIN CHEVALIER, das sind Isabell Hofmann und Un-Zu Ha-Nul Lee, zwei Freundinnen, die sich während ihres Studiums kennengelernt und nun ihren Traum vom eigenen Label wahr gemacht haben.

Die Ausstellung

Zusammen präsentieren sie in ihrer ersten Kollektion Kleidungsstücke und Accessoires, die ihren Träger:innen Schutz und friedliches Rüstzeug vor den Tücken der heutigen Zeit bieten sollen: vor Optimierungswahn, Hektik und Engstirnigkeit. 1004 wird auf Koreanisch chunsa (천사, dt. Engel) ausgesprochen. Werden auch Sie Ihr eigener Guardian Angel.“

Die 1990 geborene Künstlerin Isabell Hofmann beschäftigt sich in ihren Arbeiten mit der Installation von Räumen in Räumen, die durch All-Over-Musterung, Perforation und Transparenz ein neues Verhältnis von Innen und Außen schaffen und soziale Aspekte der verwendeten Materialien fokussieren. In der Kollektion Guardian 1004 stehen Scherenschnitte aus Vichy-Karo-Gewebe für die Notwendigkeit der Geschlossenheit und die gleichzeitige Durchlässigkeit einer intakten (zweiten) Haut. Farbigkeit und Struktur erinnern an ein romantisiertes Bild des Rittertums, an Heraldik, Kettenhemd und Narrengewand. So entstehen für die Kollektion zarte, flatternde Rüstungen aus Textil.

Un-Zu Ha-Nul Lee, 1992 in Frankfurt geboren, arbeitet an der Schnittstelle von Mode und Kunst. In ihren körper- und raumbezogenen Installationen arrangiert sie Formen, Stoffe und Abdrücke von Körpern in spielerisch-traumartigen Szenen. Dabei erzeugt das für Lees Arbeiten charakteristische Silikon ein faszinierendes bis abstoßendes Weder-Noch aus Organischem und Künstlichem. Mit Guardian 1004 zeigt sie, wie Haut und Kleidung nicht bloß geformte Oberflächen ohne wirklichen Inhalt sind, sondern sie vielmehr eine eigene Wirklichkeit bilden, in denen sich Innen und Außen trifft, verkehrt und miteinander verschmilzt. In ihrer Formung und Materialität geben Haut und Kleider Auskunft über vormals oder künftig beherbergte Leiber und sind zugleich Medium gesellschaftlicher Gravuren und Ornamente.

Besuchen auch Sie die Ausstellung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Bitte vereinbaren Sie vorab einen Termin. Alle Infos zur Terminvereinbarung sowie zu den Öffnungszeiten finden Sie unter www.frankfurter-sparkasse.de/forum

Zur Ausstellung erscheint ein von Kathrin Baumgartner erstellter Katalog.

Der Eintritt ist frei.

Daneben haben die Künstlerinnen einen digitalen Einblick in ihre Ausstellung erstellt. Sie finden diesen auf dem Youtube-Kanal der Frankfurter Sparkasse.

Logo