Digitale Kompetenzen und Selbstvertrauen schützen vor Cybermobbing an Schulen

Schülerinnen und Schüler fit machen für einen sicheren Umgang mit digitalen Medien. Dieses Ziel haben sich die Digitalen Helden aus Frankfurt gesetzt.

Digitale Kompetenzen und Selbstvertrauen schützen vor Cybermobbing an Schulen

Ihr Mentorenprogramm für Schulen bildet weitere Digitale Helden aus, die ihr Know-How an andere weitergeben können.

Im Mai 2014 haben Florian Borns, Jörg Schüler und Gregory Grund die Digitalen Helden gegründet, weil sie nicht länger tatenlos zusehen wollten, wie Kinder und Jugendliche im digitalen Netz beschimpft und beleidigt werden und sich am Ende hilflos und unglücklich in ihr Schneckenhaus zurückziehen. Die Digitalen Helden sind eine gemeinnützige Organisation, die sich über Stiftungen, öffentliche Förderung, aber auch über Krankenkassen und Schulen finanziert. Kernstück ihrer Arbeit ist das Mentorenprogramm für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer. In einem Online-Kurs lernen die Teilnehmenden den sicheren und selbstbewussten Umgang mit digitalen Medien.

Studien haben gezeigt, dass 81% der 10 bis 11-Jährigen das Internet nutzen, aber Eltern und Kinder sich der Gefahren, die dort lauern, meist nicht bewusst sind. 25 % der Jugendlichen im Alter von 16 und 17 Jahren waren schon einmal selbst Opfer von Cybermobbing und Beleidigungen oder kennen jemand, der das erlebt hat. Die Digitalen Helden erreichen junge Menschen mit ihrem Angebot dort, wo sie einen Großteil ihrer Zeit verbringen: in der Schule. Seit 2012 gehört der Umgang mit den neuen Medien offiziell zum Bildungsauftrag von Schulen.

Selbst ein Digitaler Held werden

Die Digitalen Helden bilden Schüler und Schülerinnen der 8. bis 10. Klasse zu den Themen Stress im Klassenchat, Cybermobbing und Hass im Netz aus. Sie werden dadurch selbst zu Mentoren und Mentorinnen für jüngere Schüler und Schülerinnen der 5. und 6. Klasse und stehen ihnen bei Fragen und Problemen rund um die digitale Welt zur Seite. Genau dieser Peer-Education-Ansatz macht das Mentorenprogramm der Digitalen Helden so besonders – getreu dem Motto: Schülerinnen und Schüler helfen anderen Schülerinnen und Schülern. Die Peers oder Multiplikatoren geben ihr Wissen und ihre Erfahrungen an andere weiter.

Hinter der Projektidee der Digitalen Helden stecken ganz verschiedene Heldengeschichten. Viele der Schüler und Schülerinnen, die am Mentorenprogramm teilgenommen haben, engagieren sich täglich gegen Cybermobbing und Stress im Klassenchat. Sie stehen für digitale Zivilcourage, Medienkompetenz und einen bewussteren Umgang auf Social Media-Plattformen ein. Mit dem Mentorenprogramm der Digitalen Helden eignen sich Jugendliche digitale und soziale Kompetenzen an. Lehrerinnen, Lehrer und Eltern können schneller und effektiver reagieren, wenn sie auf Probleme mit Cybermobbing aufmerksam (gemacht) werden.

Medienpädagogische Fachkräfte begleiten die Digitalen Helden von morgen

Unterstützt und fachlich begleitet werden die künftigen Digitalen Helden von den Experten und Expertinnen der Digitalen Helden gGmbH. Das Mentorenprogramm wird in den Schulen entweder im Rahmen der Wahlpflichtkurse oder in Arbeitsgruppen innerhalb eines Schuljahres angeboten. Anhand von Videos, Aufgaben und weiteren Arbeitsmaterialien werden innerhalb von fünf Lernmodulen beispielsweise der Umgang mit persönlichen Daten, mit Social Media-Plattformen wie WhatsApp thematisiert, Strategien gegen Cybermobbing und Hass im Netz entwickelt und die Bedeutung von Urheberrechten und Datenschutz vorgestellt. Medienpädagogische Fachkräfte stehen den Lehrerinnen und Lehrern beratend zur Seite. Über Elternabende werden auch die Erziehungsberechtigten in die Lerninhalte einbezogen.

In neuen, speziellen Online-Kursen geht es ergänzend um die Themen Gemeinsam gegen Hass im Netz sowie um Fake-Profile und radikale Meinung im Netz. Beide Kurse sind vollständig ausgearbeitet, sodass Lehrkräfte mit wenig Vorbereitungszeit und ohne Vorkenntnisse die Materialien kostenlos nutzen und im Unterricht einsetzen können.

Digitale Helden sind auf Spenden angewiesen

Für ihre gemeinnützige Arbeit sind die Digitalen Helden aus Frankfurt schon mehrfach ausgezeichnet worden. U.a. 2014 mit dem Frankfurter Bürgerpreis, den die Stiftung der Frankfurter Sparkasse und die Stadt Frankfurt gemeinsam an herausragende ehrenamtlich tätige Einzelpersonen, Gruppen oder Projekte verleihen. Mit ihrem Mentorenprogramm und ihren Online-Kursen haben die Digitalen Helden Schülerinnen und Schüler an bundesweit insgesamt 323 Schulen erreicht und fitter gemacht, 170 davon im Schuljahr 2020-21. Eine Bilanz, die sich in so kurzer Zeit sehen lassen kann. Nähere Informationen über die Digitalen Helden sind über verschiedene Social Media-Kanäle abrufbar.

Sie möchten ebenfalls die medienpädagogische Arbeit der Digitalen Helden unterstützen und junge Menschen vor den Gefahren der digitalen Welt bewahren? Dann machen Sie das Projekt in Ihrem Umfeld bei Eltern, Kindern und Schulen bekannt. Oder helfen Sie mit einem kleinen Betrag. Zum Beispiel, indem Sie für die Digitalen Helden spenden:

https://mainfrankfurt.engagementportal.de/projects/36063

Logo